Berufsvorbereitung

 

Der beste Schulabschluss nützt nichts, wenn man danach keinen Beruf erlernt. Deshalb spielt die Berufsvorbereitung eine große Rolle im 10. Schuljahr.

Praktika
Im Herbst wird ein zweiwöchiges Betriebspraktikum durchgeführt. Das soll den Schüler/innen die Gelegenheit geben, sich eine Lehrstelle zu "angeln". Deshalb darf das Praktikum auch nur in Betrieben absolviert werden, die auch tatsächlich ausbilden.
Zur Lehrstellensuche können von den Schüler/innen zusätzlich noch individuelle Praktika durchgeführt werden. Auch ein Praxistag kann individuell vereinbart werden.

Erstellung einer Bewerbungsmappe
Ein weiterer wichtiger Punkt in der Berufsvorbereitung ist die Erstellung vollständiger Bewerbungsunterlagen. Diese werden im Unterricht und im Rahmen einer Projektwoche erarbeitet und in einer Bewerbungsmappe zusammengefasst.

Bewerbungstraining
Die Schüler/innen werden auch bei der Suche nach Bewerbungsadressen, sowie bei den Bewerbungen selbst unterstützt. Im Fach Arbeitslehre wird außerdem auf Vorstellungsgespräche vorbereitet und es werden Beispiele für Eignungstests bearbeitet.

Kooperation mit der Handwerkskammer/ Agentur für Arbeit
Ein weiterer Baustein der Berufsvorbereitung ist die Durchführung von Berufsfeldpraktika in Kooperation mit der Handwerkskammer. Dabei erhalten die Schüler/innen unter Anleitung  von Ausbilder/innen an vier Samstagen Einblicke in verschiedene Berufsfelder (z.B. Metall,  Friseur oder Stuckateur).
Außerdem findet eine enge Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit statt.  Den Erfolg dieser Arbeit kann man daran erkennen, dass ein Großteil der Schülerinnen und Schüler direkt nach dem Abschluss eine Ausbildung beginnt.

 

 

siehe auch:

Kooperation mit dem Integrationsfachdienst

Betriebspraktika