I. Aufgaben und Ziele der Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen

 

Nach § 1 des Schulgesetzes bietet die Fördererschule den Schülerinnen und Schülern "Hilfe und Orientierung bei der Übernahme von Werten, Einstellungen und Haltungen". Dies soll bei einer Schule geschehen, die sich "als kind- und schülergerechter Lebens-, Lern- und Handlungsraum" versteht (Schulordnung für die öffentlichen Förderschulen § 1, Abs. 4).

Die Förderschule muss die Schüler in schulisches Leben, Lernen und Handeln einführen, um zu Einsichten, Einstellungen, Fertigkeiten, Kenntnissen und Arbeitsformen zu gelangen, ganzheitlich, helfend und leistungsorientiert fördern, Vertrauen auf eigene Fähigkeiten stärken, Leistungsbereitschaft und -fähigkeit fördern, durch realitätsnahe und lebensorientierte Aufgaben auf erreichbare Ziele vorbereiten, in gemeinschaftsbezogene Lebens- und Arbeitsformen einbeziehen und nach Möglichkeit auf einen Wechsel in eine andere Schulform vorbereiten.

Dies erfordert:

  • Einen kindzentrierten und lernzieldifferenzierenden Unterricht
  • Soziales Lernen im Sinne von
    - rücksichtsvoll und hilfsbereit
    - Umgang mit Widersprüchen und Gegensätzen

Es bedarf somit vielfältiger und differenzierter Anregungen, um den Bedürfnissen der Kinder nach anregender Atmosphäre, neuen Erfahrungen, Lob, Anerkennung und Verantwortung Rechnung zu tragen.

 

 

II. Aufgaben und Ziele der Schule an der Blies

 

Die Schule an der Blies ist eine Brennpunktschule mit einem Migrantenanteil von ca. 48 %, die als Abschluss sowohl die "besondere Form der Berufsreife" als auch die "Berufsreife" vermittelt. Sie liegt mitten in einem Naherholungsgebiet der Stadt Ludwigshafen. Schwerpunkte werden gesetzt im unterrichtlichen Bereich (offenen Unterrichtsformen, Freiarbeit, Freispiel, Wochenplanarbeit, Stationslernen), im sportlichen Bereich, im Bereich der Integration (interkulturelles Lernen), im Bereich der Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und im Bereich der Gewaltprävention.
Darüber hinaus setzt sie Schwerpunkte, um insbesondere Verhaltensauffälligkeiten abzubauen, umso besser zu Lernerfolgen zu kommen.

Ziele: 

- Hinführung zur Arbeitswelt - Berufsvorbereitung; 

- Erwerb von Schlüsselqualifikationen

- Berufsreife (10. Klasse) und besondere Form der Berufsreife (9. Klasse) 

- Erziehung zur Selbsttätigkeit

- Erwerb unterschiedlicher Handlungskompetenzen 

- Abbau von Aggressionsbereitschaft durch Stärkung des Selbstwertgefühls

- Motivation zum Lernen schaffen bzw. wiederherstellen durch offene Unterrichtsformen und Einbeziehung moderner Informations- und Kommunikationstechniken

 

 

III. Angebotsbeispiele der Schule an der Blies

 Unterrichtliche Angebote

  • Förderung von  Kindern mit Migrationshintergrund durch einen ergänzenden muttersprachlichen Unterricht
  • angeleitete Hausaufgabenhilfe (Einzel- und Gruppenförderung)
  • Umwelterziehung sowie Pflege des Schulgeländes und benachbarter Wohnquartiere z. B. Außenanlage, Sportgelände, Schulgarten, Spielplatz-Patenschaft
  • Weiterentwicklung des Methodentrainings (Arbeitstechniken)
  • Förderung des eigenverantwortlichen Lernens
  • Weiterentwicklung des Kommunikationstrainings
  • vertiefende Verkehrserziehung in benachbartem Verkehrsgarten (z. B. Fahrrad- und Mofaprüfung)
  • Anbahnung von Englisch-Grundkenntnissen

Themenbezogene Vorhaben und Projekte

  • Erstellung der Schülerzeitung
  • Erste-Hilfe-Kurse für Schülerinnen und Schüler
  • Kennen lernen von städtischen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche (z. B. Stadtbüchereien, Jugendfreizeitstätte Mitte, Hack-Museum, Hort, usw.)
  • bestehende Patenschaften mit Altenheimen pflegen
  • Aktivitäten des Leseclubs unserer Schule (Lesenachmittage, Lesewettbewerbe)
  • Schulhaus- und Schulhofgestaltung in Kooperation mit BBS
  • Fahrradwerkstatt
  • "Schüler helfen Schülern" (Planung von Veranstaltungen von Schülern  für Schüler, z. B. Sportwettkämpfe, Schülerdiscos)
  • Streitschlichterausbildung
  • Deeskalationstraining
  • Schnuppernachmittag in benachbarten Betrieben und in der Einrichtung der Handwerkskammer (BBZ)
  • Veranstaltungen zu Suchtverhalten und Gewalt
  • Schulsozialarbeit
  • 'Zaubern' im naturwissenschaftlichen Unterricht (BASF)
  • Kontakte zu Kirchen u. anderen Religionsgemeinschaften

Förderangebote

  • Konzentrationsförderung durch Spannung und Entspannung
  • Sportförderunterricht (Förderung aller Sinne, Förderung der Motorik, z. B. durch therapeutisches Reiten)
  • Förderung der Kreativität durch Töpfern, Malkurse, Bastelkurse, musikalische Früherziehung, Flötenspielkreis, Gitarrenkurs (Kooperation mit Musikschule)
  • Förderung im kognitiven Bereich: Lesen, Rechtschreiben, Rechnen,
    z. B. LRS-Training, Förderung einer ADS-Schwäche usw.
  • Begabungsförderung zur Rückschulung in Grund- und Hauptschule
  • Deutsch für Kinder mit Migrationshintergrund
  • Kooperationen mit Sportvereinen
  • Ausflüge, Wanderungen
  • Angebote verschiedener Arbeitsgemeinschaften im Hinblick auf eine sinnvolle Freizeitgestaltung:
    Sport:
    Ballspiele, Tanz, Rückschlagspiele, Schwimmen (Erwerb Rettungsschwimmabzeichen), Inline-Skating, Kletterkurs (evtl.
    Alpenverein)

    Theater:
    Schattenspiel, Puppenspiel, Rollenspiel

    Musik:
    Schulchor, Orff-Kreis, Flötengruppe

    Bildende Kunst:
    Töpfern, Malen, Basteln

    Hauswirtschaft:
    Kochen, Backen, Eindecken

    Gesellschaftsspiele:
    Würfelspiele, Strategiespiele, Kartenspiele

    Computerspiele:
    Entdecken sinnvoller Spiele

    Wetter:
    Temperatur, Niederschlag, Wind, Wolken

    Garten:
    Anbau von Obst, Gemüse, Blumen

 

 

IV. Zeitliche Umsetzung der Ganztagsschule

 

12.20 - 13.05 Mittagessen der ersten Schicht

13.05 - 13.45 Mittagessen der zweiten Schicht

13.45 - 14.30 Lernzeit/Hausaufgabenbetreuung

13.45 - 14.30 Uhr Kreativzeit (Klassen 1 - 4)

14.30 - 15.00 Uhr Kreativzeit (Klassen 5 - 10)

14.30 - 16.00 Uhr Pädagogisches Programm: Arbeitsgemeinschaften, unterrichtsbezogene Projekte (Klassen 1 - 4)

15.00 - 16.00 Uhr Pädagogisches Programm: Arbeitsgemeinschaften, unterrichtsbezogene Projekte (Klassen 5 - 10)